Aktuelles

Hausgebet am Pfingstsonntag – 31.05.2020
Hinführung
Wir feiern Pfingsten, die Sendung des Heiligen Geistes. Jesus Christus ist und bleibt durch den Heiligen Geist mit den Seinen verbunden. Sein Geist hält ihre Gemeinschaft zusammen, sammelt sie zum Gebet. Sein Geist lässt sie aufbrechen und befähigt sie zum Zeugnis in der Welt. Sein Geist wirkt in dieser Welt bis ans Ende der Zeit.
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Komm, Heilger Geist, auf uns herab (GL 797,1+6)
1. Komm, Heilger Geist, auf uns herab! / Du bist die schönste Himmelsgab / und aller guten Gaben Quelle; / du machst die Geister rein und helle.
6. Nichts ist, nichts kann der Mensch, der sich / von dir getrennt, nichts ohne dich; / so komm mit deines Lichtes Strahlen / und deinen sieben Gaben allen.
Gebet
Allmächtiger, ewiger Gott, durch das Geheimnis des heutigen Tages heiligst du deine Kirche in allen Völkern und Nationen. Erfülle die ganze Welt mit den Gaben des Heiligen Geistes, und was deine Liebe am Anfang der Kirche gewirkt hat, das wirke sie auch heute in den Herzen aller, die an dich glauben. Darum bitten wir durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen. (Tagesgebet)
Pfingstsequenz (GL 344)
1. Komm herab, o Heilger Geist, der die finstre Nacht zerreißt, strahle Licht in diese Welt.
2. Komm, der alle Armen liebt, komm, der gute Gaben gibt, komm, der jedes Herz erhellt.
3. Höchster Tröster in der Zeit, Gast, der Herz und Sinn erfreut, köstlich Labsal in der Not.
4. In der Unrast schenkst du Ruh, hauchst in Hitze Kühlung zu, spendest Trost in Leid und Tod.
5. Komm, o du glückselig Licht, fülle Herz und Angesicht, dring bis auf der Seele Grund.
6. Ohne dein lebendig Wehn kann im Menschen nichts bestehn, kann nichts heil sein noch gesund.
7. Was befleckt ist, wasche rein, Dürrem gieße Leben ein, heile du, wo Krankheit quält.
8. Wärme du, was kalt und hart, löse, was in sich erstarrt, lenke, was den Weg verfehlt.
9. Gib dem Volk, das dir vertraut, das auf deine Hilfe baut, deine Gaben zum Geleit.
10. Lass es in der Zeit bestehn, deines Heils Vollendung sehn und der Freuden Ewigkeit. Amen. Halleluja.
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
19Am Abend des ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden bei verschlossenen Türen beisammen waren, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! 20Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen. 21Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. 22Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! 23Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten. (Johannes 20,19-23)

Lied: Erde, singe (GL 411)
1. Erde, singe, dass es klinge, / laut und stark dein Jubellied! / Himmel alle, singt zum Schalle dieses Liedes jauchzend mit! / Singt ein Loblied eurem Meister! / Preist ihn laut, ihr Himmels-geister! / Was er schuf, was er gebaut, preis ihn laut!
2. Kreaturen auf den Fluren, / huldigt ihm mit Jubelruf! / Ihr im Meere, preist die Ehre / dessen, der aus nichts euch schuf! / Was auf Erden ist und lebet, / was in hohen Lüften schwebet, / lob ihn! Er haucht ja allein Leben ein.
Fürbitten – Fürbittruf (GL 645,3)
V/A Sende aus deinen Geist, und das Antlitz der Erde wird neu.
V „Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist.“ (Römer 5,5) – Gott, lass uns immer mehr deiner Liebe vertrauen. Mache unser Herz bereit, aus dieser Liebe zu handeln. – A Sende aus deinen Geist …
V „Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.“ (2 Korinther 3,17) – Wir beten für alle, die Enge und Begrenzungen in ihrem Leben spüren. Wir beten für alle, die Unterdrückung erfahren. – A …
V „Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.“
(2 Timotheus 1,7) – Wir beten für alle, die in Angst und Sorge leben. Wir beten für alle, die verunsichert sind oder eine Krise durchleben. – A …
V „Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?“ (1 Korinther 6,19) – Wir beten für alle, die sich schwer tun, sich selber anzunehmen. Wir beten für alle, die Gewalt an Leib und Seele erfahren. – A …
V „Lasst nicht nach in eurem Eifer, lasst euch vom Geist ent-flammen und dient dem Herrn!“ (Römer 12,11) – Wir beten für alle Getauften. Wir beten für alle Frauen und Männer, die sich in den verschiedenen Bereichen der Kirche engagieren. – A …
Vater unser
Segensgebet
Der Gott der Hoffnung aber erfülle uns mit aller Freude und mit allem Frieden im Glauben, dass wir reich werden an Hoffnung in der Kraft des Heiligen Geistes. (nach Römer 15,13)
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Maria, dich lieben (GL 521,1+5)
1. Maria, dich lieben ist allzeit mein Sinn; / dir wurde die Fülle der Gnaden verliehn. / Du Jungfrau, auf dich hat der Geist sich gesenkt; / du Mutter hast uns den Erlöser geschenkt.
5. Du Mutter der Gnaden, o reich uns die Hand / auf all unsern Wegen durchs irdische Land. / Hilf uns, deinen Kindern, in Not und Gefahr, / mach allen, die suchen, den Sohn offenbar.
Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg

 

 

Hausgebet am Pfingstmontag – 01.06.2020
Hinführung
Pfingsten wird als die Geburtsstunde der Kirche bezeichnet. Erfüllt vom Heiligen Geist brechen die Apostel auf und verkünden mit Freude und Kraft die Frohe Botschaft. Der Funke springt auf die Zuhörenden über und Gottes Geist kommt auf sie herab. Gottes Geist überwindet Grenzen, wirkt in den Einzelnen und schafft Gemeinschaft.
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Das ist der Tag, den Gott gemacht (GL 329,1+3)
1. Das ist der Tag, den Gott gemacht, / der Freud in alle Welt ge-bracht. / Es freu sich, was sich freuen kann, / denn Wunder hat der Herr getan.
3. Wir sind getauft auf Christi Tod / und auferweckt mit ihm zu
Gott. / Uns ist geschenkt sein Heilger Geist, / ein Leben, das kein
Tod entreißt.
Gebet
Gott, unser Vater, du berufst Menschen aus allen Völkern und Nationen. Du hast auch uns beim Namen gerufen. Durch die Taufe sind wir aufgenommen in die Gemeinschaft der Kirche. Du hast uns deinen Heiligen Geist geschenkt. Öffne uns für das Wirken deines Geistes, damit wir glaubwürdig christlich leben. Amen.
Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Gemeinde in Ephesus
Schwestern und Brüder! 1b Führt ein Leben, das des Rufes würdig ist, der an euch erging. 2 Seid demütig, friedfertig und geduldig, ertragt einander in Liebe 3 und bemüht euch, die Einheit des Geistes zu wahren durch das Band des Friedens! 4 Ein Leib und ein Geist, wie ihr auch berufen seid zu einer Hoffnung in eurer Berufung: 5 ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, 6 ein Gott und Vater aller, der über allem und durch alles und in allem ist.
(Epheser 4,1b-6)
Kurze Stille
Lied: Fest soll mein Taufbund immer stehn (GL 866)
1. Fest soll mein Taufbund immer stehn, / ich will die Kirche hören. / Sie soll mich allzeit gläubig sehn / und folgsam ihren Lehren. / Dank sei dem Herrn, der mich aus Gnad / in seine Kirch berufen hat; / nie will ich von ihr weichen.
2. Die rechten Wege wandle ich, / solang ich leb auf Erden. / Getreuer Gott, beschütze mich / und lass mich selig werden. /
O mach mich ähnlich deinem Sohn, / dass ich erhalte seinen Lohn / im Himmel droben ewig.

Bitten
V/A Komm, Heiliger Geist, entzünde in uns das Feuer deiner Liebe.
V Komm, Heiliger Geist, schenke uns Demut,
damit wir unser Leben immer mehr als Geschenk begreifen,
damit wir staunen können über die Schönheit deiner Schöpfung,
damit wir spüren: immerfort empfangen wir aus deiner Hand.
A Komm, Heiliger Geist …
V Komm, Heiliger Geist, erfülle uns mit Friedfertigkeit,
damit wir Frieden suchen und zum Frieden beitragen,
damit wir bereit sind, uns zu versöhnen – mit anderen, mit uns selbst, mit Gott.
A Komm, Heiliger Geist …
V Komm, Heiliger Geist, gib uns Geduld,
damit wir einander ertragen und aushalten,
damit wir schwierige Situationen annehmen können,
damit wir Durststrecken durchhalten können.
A Komm, Heiliger Geist …
V Komm, Heiliger Geist, durchdringe uns mit Liebe,
damit wir uns selber und einander annehmen,
damit wir einander mit Respekt begegnen,
damit dein Reich immer mehr Wirklichkeit wird.
A Komm, Heiliger Geist …
V Komm, Heiliger Geist, schenke deiner Kirche Einheit und Frieden.
A Komm, Heiliger Geist, erfülle die Herzen deiner Gläubigen
und entzünde in ihnen das Feuer deiner Liebe. Amen.
Vater unser
Segensgebet
Guter Gott, du sendest deinen Geist aus, die kostbare Gabe. So willst du uns dazu bewegen, dich und einander zu lieben.
Segne uns und lass in uns den Geist deiner Liebe so groß werden, dass unser Leben ganz von ihm erfüllt ist.
(nach GL 675,5)
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Sonne der Gerechtigkeit (GL 481,1+2+5)
1. Sonne der Gerechtigkeit, / gehe auf zu unsrer Zeit; / brich in deiner Kirche an, / dass die Welt es sehen kann. / Erbarm dich, Herr.
2. Weck die tote Christenheit / aus dem Schlaf der Sicherheit, / dass sie deine Stimme hört, / sich zu deinem Wort bekehrt. / Erbarm dich, Herr.
5. Gib den Boten Kraft und Mut, / Glauben, Hoffnung, Liebesglut, /
und lass reiche Frucht aufgehn, / wo sie unter Tränen sä´n. /
Erbarm dich, Herr.
Mariengruß – Gegrüßet seist du, Maria
Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg

 

Hausgebet am Dreifaltigkeitssonntag – 07.06.2020
Hinführung
Wir feiern den Dreifaltigkeitssonntag. Wir feiern den einen Gott in drei Personen. Gott ist in sich Beziehung. Aber er bleibt nicht in sich verschlossen. Er sucht Gemeinschaft mit uns, verschenkt sich an uns in Liebe. Mit jedem Kreuzzeichen erinnern wir uns: Wir sind in die Gemeinschaft mit Gott hineingenommen. Seine Liebe umfängt uns.
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Nun lobet Gott im hohen Thron (GL 393)
1. Nun lobet Gott im hohen Thron, / ihr Menschen aller Nation; / hochpreiset ihn mit Freudenschalle, / ihr Völker auf der Erden alle.
2. Denn sein Erbarmen, sein Gnad / er über uns gebreitet hat. / Es wird die Wahrheit unsres Herren / in Ewigkeit ohn Ende währen.
3. Lob sei dem Vater und dem Sohn, / dem Heilgen Geist auf gleichem Thron, / im Wesen einem Gott und Herren, / den wir in drei Personen ehren.
Gebet
Allmächtiger Gott, du bist unendlich groß und hast dich ganz klein gemacht. Du bist fern und doch bist du uns nah mit deinem Geist.
Du bist geheimnisvoll und doch hast du uns das Geheimnis deines göttlichen Lebens offenbart: die Liebe. Dafür danken wir dir. Amen.
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
16Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat. 17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird. 18Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.
(Johannes 3,16-18)
Kurze Stille
Lied: Ich glaube Gott, dass du es bist (GL 804)
1. Ich glaube, Gott, dass du es bist, / in dem wir sind und leben; / ich glaube auch, dass Jesus Christ / für uns sich hingegeben; / ich glaube an den Heilgen Geist, / der uns im Guten unterweist / und uns zum Heile führet.
2. O Einheit und Dreifaltigkeit! / Wir preisen deinen Namen, / und mit uns alle Christenheit / spricht: Heilig, heilig! Amen. / Dir, Gott, sei Preis und Lobgesang / vom Aufgang bis zum Niedergang / und deines Reichs kein Ende.
Lob (GL 616,4) (nach Daniel 3,52-56)
V Gepriesen bist du, Herr, du Gott unsrer Väter,
A gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.
V Gepriesen ist dein heiliger, herrlicher Name, – A gerühmt …
V Gepriesen bist du im Tempel deiner heiligen Herrlichkeit, – A …
V Gepriesen bist du, der auf Kerubim thront und in Tiefen schaut, –

A gerühmt und verherrlicht in Ewigkeit.
V Gepriesen bist du auf dem Thron deiner Herrschaft, – A …
V Gepriesen bist du am Gewölbe des Himmels, – A …
V Gepriesen bist du Herr, Vater und Sohn und Heiliger Geist, – A …
Dank
V Herr, du hast die Welt erschaffen. – A Wir danken dir.
V Du hast uns das Leben geschenkt. – A …
V Du bist uns nahe. – A …
V Dein Wort ist Licht auf unserem Weg. – A …
V Zu unserem Heil bist du Mensch geworden. – A …
V Du hast uns erlöst. – A …
V Du hast uns deinen Geist gesandt. – A …
V Du rufst uns und sendest uns in diese Welt. – A …
V Du umfängst uns mit deiner Liebe. – A …
Bitte
V Herr, zu dir rufen wir: – A Herr, erhöre uns.
V Schenke den Mutlosen Zuversicht und Stärke. – A …
V Schenke den Trauernden Trost und Hoffnung. – A …
V Schenke den Kranken Gesundheit und Heil. – A …
V Schenke den Familien Versöhnung und Frieden. – A …
V Schenke den Kindern Geborgenheit und Liebe. – A …
V Schenke den Jugendlichen Orientierung und Halt. – A …
V Schenke den Regierenden Weisheit und Kraft. – A …
V Schenke uns Liebe und Geduld. – A …
V Schenke uns einen festen Glauben und ein tiefes Vertrauen in
dich. – A …
Vater unser
Segensgebet
Der HERR behüte uns vor allem Bösen,
er behüte unser Leben.
Der HERR behüte unser Gehen und unser Kommen
von nun an bis in Ewigkeit.
(nach Psalm 121,7-8)
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Nun danket alle Gott (GL 405,1+3)
1. Nun danket alle Gott / mit Herzen, Mund und Händen, / der große Dinge tut / an uns und allen Enden, / der uns von Mutterleib und Kindesbeinen an / unzählig viel zu gut / bis hierher hat getan.
3. Lob, Ehr und Preis sei Gott / dem Vater und dem Sohne / und Gott dem Heilgen Geist / im höchsten Himmelsthrone, / ihm, dem dreieinen Gott, / wie es im Anfang war /und ist und bleiben wird, / so jetzt und immerdar.
Mariengruß – Gegrüßet seist du, Maria
Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg

 

 

Hausgebet am Fest Fronleichnam – 11.06.2020
Hinführung
Wir feiern Fronleichnam – das Hochfest des Leibes und Blutes Christi. Wir feiern den „lebendigen Herrn“. Christus ist lebendig unter uns, wenn wir Eucharistie feiern. Er ist lebendig in uns, wenn er sich uns schenkt in der heiligen Kommunion. Und Christus bleibt gegenwärtig im eucharistischen Brot. Er wohnt unter uns und ist mit uns auf dem Weg.
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: Deinem Heiland, deinem Lehrer (GL 818,1+2)
1. Deinem Heiland, deinem Lehrer, / deinem Hirten und Ernährer, / Zion, stimm ein Loblied an! / Preis nach Kräften seine Würde, / da kein Lobspruch, keine Zierde / seiner Größe gleichen kann.
2. Dieses Brot sollst du erheben, / welches lebt und gibt das Leben, / das man heut den Christen weist: / Dieses Brot, mit dem im Saale / Christus bei dem Abendmahle / die zwölf Jünger selbst gespeist.
Gebet
Herr Jesus Christus, du liebst uns Menschen und bleibst uns nahe.
Du machst dich zur Nahrung für uns und stärkst uns. Du schenkst dich uns selbst und schenkst uns somit ewiges Leben. Dafür danken wir dir. Wir loben dich, wir preisen dich, wir beten dich an – jetzt und immerdar. Amen.
Lesung aus dem heiligen Evangelium nach Johannes
In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: 51Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt. 52Da stritten sich die Juden und sagten: Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben? 53Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. 54Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag. 55Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise und mein Blut ist wahrhaft ein Trank. 56Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. 57Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben. 58Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie das Brot, das die Väter gegessen haben, sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit.
(Johannes 6,51-58)
Kurze Stille
Lied: Deinem Heiland, deinem Lehrer (GL 818,6)
Doch nach unsres Glaubens Lehren / ist das Brot, das wir
verehren, / Christi Fleisch, sein Blut der Wein; / was dem Auge
sich entziehet, / dem Verstande selbst entfliehet, / sieht der feste
Glaube ein.

Lobpreis
V Herr Jesus Christus, du bist das lebendige Brot, das vom Himmel
herabgekommen ist.
A Wir beten dich an und preisen dich.
V Du bist das lebendige Brot und schenkst ewiges Leben. – A …
V Du bist das lebendige Brot, das unseren Hunger stillt. – A …
V Du bist das lebendige Brot, das uns stärkt auf unserem Weg. – A …
V Du bist das lebendige Brot, das unsere Seelen heilt. – A …
V Du bist das lebendige Brot, Quelle der Kraft und des Trostes. – A …
V Du bist das lebendige Brot, Zeichen der Liebe. – A …
V Du bist das lebendige Brot, das uns eint. – A …
Bitte
V Herr Jesus Christus, du bist der lebendige Herr. Zu dir rufen wir:
A Herr, erhöre uns.
V Wir beten für unsere Kirche, für alle Getauften und für alle, die
dich suchen. – A …
V Wir beten für unsere Gesellschaft, in der die Gegensätze groß
sind. – A …
V Wir beten für unsere Familien und für all die Menschen, die
anderen Geborgenheit, Schutz und Heimat bieten. – A …
V Wir beten für die Menschen, die vereinsamt sind, sich verlassen
fühlen und sich nach menschlicher Nähe sehnen. – A …
V Wir beten für die Menschen, die sich zum Wohle anderer
einsetzen. – A …
V Wir beten für alle, die ausgebrannt und erschöpft sind. – A …
V Wir beten für die Menschen, die in Sucht und Abhängigkeiten
geraten sind. – A …
Vater unser
Segensgebet
Komm, Herr, segne uns.
Segne unser Arbeiten und unser Ruhen.
Segne unsere Gedanken und unsere Worte.
Segne unsere Sinne und unsere Herzen.
Segne unser Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen.
Segne uns und alle Menschen, die wir in unseren Herzen tragen.
+ Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Lied: O heilge Seelenspeise (GL 819,1+2)
1. O heilge Seelenspeise / auf dieser Pilgerreise, / o Manna, Himmelsbrot! / Wollst unsern Hunger stillen, / mit Gnaden uns erfüllen, / uns retten vor dem ewgen Tod.
2. Du hast für uns dein Leben, / o Jesu, hingegeben / und gibst dein Fleisch und Blut / zur Speise und zum Tranke; /wer preist mit würdgem Danke / dies unschätzbare, ewge Gut?
3. „Kommt alle, die auf Erden / von Not bedränget werden“, / so spricht dein eigner Mund, / „ich will euch wieder geben / mit meinem Blut das Leben! / Dies ist der neue, ewge Bund.“
Diözese Regensburg KdöR 2020 | Hauptabteilung Seelsorge | erstellt v. Pastoralreferentin Heidi Braun | Gemeindekatechese
Bibeltext: Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift © 2017, Verlag Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart
Lieder: Gotteslob, Katholisches Gebet- und Gesangsbuch, Ausgabe für die Diözese Regensburg